Die CHIMPs-Beratung

CHIMPs | Kinder psychisch kranker Eltern

Willkommen in der CHIMPs-Beratung

CHIMPs Kinder psychisch kranker Eltern | BeratungDie Familienberatung CHIMPs für Familien mit psychisch erkrankten Eltern wurde am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf entwickelt und evaluiert. In einem aktuellen BMBF-geförderten Forschungsprojekt wird die Beratung nun bundesweit unter Praxisbedingungen eingeführt und weiter evaluiert.   Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zur Familienberatung CHIMPs.
Ist die CHIMPs-Beratung für mich und meine Familie passend?

Wenn Sie selbst oder Ihr Partner/Ihre Partnerin durch eine psychische Erkrankung belastet sind, fragen Sie sich vielleicht manchmal, wie Sie angemessen auf Ihr Kind eingehen können. Möglicherweise sind Sie unsicher, was Ihr Kind innerlich beschäftigt. Oder Sie wundern sich, dass die Kinder wenig nachfragen, wenn es um Ihre Erkrankung oder die Ihres Partners/Ihrer Partnerin geht.

Kinder psychisch kranker Eltern lassen sich Sorgen und Ängste oft wenig anmerken. Häufig ziehen sie sich zurück und versuchen, ihre Aufgaben in Alltag und Schule so gut sie können zu bewältigen.

Viele dieser Kinder reifen an dieser Situation und entwickeln besondere Stärken. Wenn jedoch im Laufe der Entwicklung zusätzliche Belastungen auftreten, kann es für manche Kinder schwer sein, ihre Probleme zu bewältigen. Dies kann zu Entwicklungskrisen führen, die sich z.B. in Schulproblemen, Rückzugsverhalten, psychosomatischen oder psychischen Symptomen äußern können.

Um belastete Familien in ihrem Alltag zu unterstützen und seelische Belastungen der Kinder und Jugendlichen so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln, haben wir die CHIMPs-Familienberatung entwickelt.

An wen richtet sich die Beratung?

Unsere Beratung richtet sich an alle Familien mit mindestens einem psychisch erkrankten Elternteil und mindestens einem Kind zwischen 3 und 18 Jahren. Auch Alleinerziehende können teilnehmen. Das Kind/Die Kinder/er sollte/n in Ihrem Haushalt leben oder es sollte ein regelmäßiger Kontakt zum erkrankten Elternteil bestehen.

Was sind die Ziele der CHIMPs-Beratung?
Die zentralen Ziele der CHIMPs-Beratung bestehen darin, die psychische Gesundheit und Lebensqualität der Kinder und Jugendlichen von psychisch kranken Eltern (aber auch der Eltern selbst) zu verbessern. Außerdem geht es darum, die Krankheitsbewältigung und die Familienbeziehungen sowie die soziale Unterstützung der Familie zu stärken. Schließlich werden die Familien in allen Fragen des Alltags unterstützt. Außerdem überlegen wir am Ende der Beratung mit Ihnen gemeinsam, welche weitergehenden Unterstützungen für Sie hilfreich sein könnten.
Wie ist der Ablauf der CHIMPs-Beratung?
Die CHIMPs-Beratung besteht aus 6 bis 8 Gesprächen über einen Zeitraum von etwa einem halben Jahr. Zuerst laden wir alle Familienmitglieder zu einem Familienvorgespräch ein, anschließend führen wir zwei Gespräche mit den Eltern. Dabei ist es je nach Familie unterschiedlich, ob beide Elternteile oder nur ein Elternteil daran teilnehmen. Danach führen wir mit jedem Kind mindestens ein Gespräch. Bei kleinen Kindern kann nach Absprache ein Elternteil dabei sein. Abschließend laden wir Ihre Familie zu drei Familiengesprächen ein, um z.B. zu überlegen, wie alle Familienmitglieder die besondere Situation bewältigen und gut miteinander umgehen können. In den Gesprächen geht es in erster Linie um die Krankheitsbewältigung und die Beziehungen in der Familie miteinander und im sozialen Umfeld.
Wer führt die CHIMPs-Beratung durch?
Alle Gespräche werden von erfahrenen und geschulten Psychotherapeuten durchgeführt.
Wie kann ich an der CHIMPs-Beratung teilnehmen?
Die CHIMPs-Familienberatung wird aktuell in einem bundesweiten Forschungsprojekt in die Routineversorgung implementiert und evaluiert. Aktuell ist die Teilnahme an der CHIMPs-Beratung nur im Rahmen unseres Forschungsprojektes möglich.
Muss ich für die CHIMPs-Beratung etwas zahlen?
Die Teilnahme an unserem Forschungsprojekt ist kostenlos, Sie erhalten am Ende Ihrer Teilnahme am Forschungsprojekt für das Ausfüllen der Fragebögen sogar eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro pro Familie. Unsere klinische Arbeit, die CHIMPs-Beratung und die klinische Diagnostik werden jedoch nicht aus Forschungsmitteln bezahlt. Die Beratung wird aber von Ihrer Krankenkasse finanziert. Wir bitten Sie daher in der Regel, zu Beginn der klinischen Kontakte (zum ersten Diagnosetermin) einen Überweisungsschein für Ihr Kind von Ihrem Arzt mitzubringen.

Wo kann ich mich melden?

Wenn Sie an der CHIMPs Beratung teilnehmen möchten oder Fragen haben, dann melden Sie sich gern bei uns. Die Beratungszentren und die dortigen Ansprechpartner finden Sie unter dem jeweiligen Zentrum in Ihrer Nähe.

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) Logo
Bundesmisisterium für Bildung und Forschung (BMBF) Logo
Koordination

Prof. Dr. Silke Wiegand-Grefe

Prof. Dr. Martin Lambert

Prof. Dr. Karl Wegscheider

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Zur Seite des Zentrums Hamburg

Projektpartner

Universitätsklinikum Leipzig
(Prof. Dr. Kai von Klitzing)

Universität Ulm
(Prof. Dr. Reinhold Kilian)

Vitos Klinik Rheinhöhe
(Dr. Doris Mallmann)

LWL-Klinikum Gütersloh & LWL-Klinik Paderborn
(Prof. Dr. Klaus-Thomas Kronmüller)

Charité Berlin
(PD Dr. Sibylle Winter)

Kantonsspital Winterthur
(Dr. Kurt Albermann)

Kontakt (Koordination)

Prof. Dr. Silke Wiegand-Grefe
Zentrum für Psychosoziale Medizin | Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und –psychosomatik Gebäude W35 (Souterrain)

Martinistraße 52
20246 Hamburg
+49-(0)40-7410-53603
s.wiegand-grefe@uke.de